Über mich

Da es nicht mein Ding ist, passiv auf das große Glück zu warten, schmiede ich es mir lieber selbst! 
Mein persönliches Lebensmotto

Im Jahre 1948 wurde ich in Langenlonsheim/Nahe geboren. Nach dem Besuch der Volksschule und des Gymnasiums in Bad Kreuznach trat ich mit 15 Jahren meine Kochlehre im Kurhaus in Bad Dürkheim an.

Meine weiteren beruflichen Stationen: als Commi de cuisine in Zürich/ Schweiz, Offenbach am Main und in Erbach/ Rheingau, als Souchef in Bad Kreuznach/ Rheinland-Pfalz, als jüngster Chef Saucier der Hilton-Hotelkette in Amsterdam (Niederlande), als Küchenchef in Rüdesheim am Rhein und in Assmannshausen.

Am 05.03.1971 heiratete ich Hannelore und im gleichen Jahr kam unser Sohn Andreas zur Welt, der sich mittlerweile zu einem erfolgreichen Geschäftsmann gemausert hat.

Während meines Berufslebens und in meiner Freizeit habe ich mich schon immer gerne mit  den Themen Internationale und Regionale Küche sowie mit Lebensmittelkunde beschäftigt, weil mich diese Themen besonders interessierten und ich viel mehr darüber wissen wollte, als das was im Jungen Koch (Lehrbuch für Köche) stand!

Meine Kochbuchsammlung

Ich bin begeisterter Sammler von Kochbüchern. Während meines Berufslebens wuchs die Sammlung zu einer der grössten privaten Kochbuchsammlungen (über 700 Stück) Deutschlands an; darauf bin ich sehr stolz.

Meine Lieblingsinterpreten


Begebenheiten an die ich mich immer wieder gerne erinnere

Am ersten Arbeitstag meiner Kochlehre im Kurhaus Bad Dürkheim saßen alle Köche und Lehrlinge  (ca 25 Personen – auch ich!) an einem großen Tisch, um das Abendessen einzunehmen.

Der Küchenchef fragte mich, ob mir das Essen auch schmecken würde, worauf ich – ohne lange zu überlegen – antwortete: ‚Ich habe noch nie in meinem Leben so ein gut gewürztes und zartes Schnitzel gegessen!‘ , worauf alle anfingen, zu lachen!

Grund: Es gab kein Schnitzel, sondern panierten Fleischkäse (Studentenschnitzel) mit sehr wohlschmeckendem, hausgemachtem Kartoffelsalat.


Wohlwollende Worte von begeisterten Mitmenschen


Vips, für die ich im Laufe meines Berufslebens gekocht habe